Whippet
Die eleganten Läufer

Eine kleine Einführung, übernommen aus der Seite des WCD

Wir sind eine sehr vielseitige Rasse, die rennen, spielen und toben kann, aber bereits 10 Minuten später wieder selig auf dem Sofa döst.

Wir sind sehr anhänglich, insbesondere bei den Menschen, die wir lieben. Zwar sind wir keine Wachhunde, aber wachsam sind wir trotzdem, ein wirklich guter Freund. Insbesondere mit Kindern verstehen wir uns blendend.

Wir sind eine ganz gesunde Rasse(-lbande) ohne Erbkrankheiten wie Hüftdysplasie o.ä.. Bei guter Pflege und viel Liebe sind manche von uns schon über 16 Jahre alt geworden.

Besonders wohl fühlen wir uns, wenn wir nicht alleine gehalten werden, sondern einen Hund oder ein anderes Tier, idealerweise einen Whippet, als Kumpel haben. Wir verstehen uns bestens mit fast allen Tieren; viele von uns haben sogar eine eigene Katze.

Dass wir schwierig zu erziehen sind wird leider immer noch oft behauptet, stimmt aber nicht. Wir wollen unserem Besitzer gefallen und versuchen ihn zu erfreuen. Dazu gehört natürlich auch, dass wir brav sind und gehorchen, mit viel Liebe und Zuwendung gelingt dies aber sehr viel besser bei uns…

Wir lieben unseren täglichen Spaziergang, aber wir lieben es auch nach Bällen oder Frisbees zu jagen. Wenn wir dann richtig gerannt sind, gibt es nichts schöneres als sich zuhause auf’s Sofa – oh Pardon – selbstverständlich in das extra für uns angeschaffte Hundekörbchen, Hundenest oder Hundesack zu legen.

Natürlich sind wir intelligent, das werden Sie bald merken. Wir lieben es neue Dinge zu lernen, aber abgerichtet werden wollen wir nicht. Wir lieben Coursings, Agility, Hundesport, Obidience und das Rennen und alle anderen Dinge die Spaß machen.

In letzter Zeit tauchen ab und zu Whippets auf, die nach Kindergarten (Welpenspielstunde), Grundschule (die richtige Hundeschule-ohne Zwang) auch das Abitur (Begleithundprüfung) geschafft haben.

Es gibt uns auch schon als Therapie Begleithunde und im Gegensatz zu anderen Hunden, kann man bei uns mit „Leckerchen „ sehr spendabel sein.
Ein wildes herzen und knuddeln reicht uns aber auch.

Wir erreichen Spitzengeschwindigkeiten bis zu 65 km/h und gehören damit im Verhältnis zu unserer Größe wohl zu den schnellsten Hunden der Welt. Wie alle Windhunde jagen wir auf Sicht, und lassen dabei unsere Jagdobjekt nie aus den Augen.

Ein Vorteil für unsere Besitzer bei gemeinsamen Ausflügen, bei denen wir uns nicht an der Leine befinden, kann sein, dass wenn wir anfangen den Horizont zu scannen, sich Frauchen oder Herrchen interessanter machen sollten um eventuelle Jagteinheiten zu unterbrechen. Wenn sich unsere Pobacken bereits angespannt haben, stehen wir kurz vor der Explosion und ein Halten ist dann kaum noch möglich. Endloses Nachschnüffeln am Boden oder Nachschlüpfen in einen Bau sind nicht unsere Sache, eben sowenig wie langweilige Marathonrunden.

Vor Jahren schon ist bei uns ein sog. „Bett-Gen“ entdeckt worden, dass uns manchmal dazu zwingt unsere Nächte bei Herrchen oder Frauchen im Bett zu verbringen. Es gibt einfach nichts schöneres als sich bei Frauchen oder Herrchen unter die Decke zu kuscheln und friedlich träumend zu schlafen.

Das aktuelle Rasselexikon des VDH fast kurz zusammen:

Gesamterscheinung des Whippet: ausgewogene Kombination von Muskelkraft und Stärke mit Eleganz und Grazie in den Umrisslinien. Ein idealer Begleiter. In hohem Maße anpassungsfähig in häuslicher und sportlicher Umgebung. Sein Wesen ist freundlich und ausgeglichen.

Na dann…

Gerade bei uns Whippets kann man unser Wesen durch Worte sehr schwer beschreiben. Man sollte uns einfach erleben. So wild wir auf der Rennbahn oder beim Sport für den Betrachter agieren, gibt es für uns Zuhause nichts schöneres, als auf einem ruhigen Plätzchen, vielleicht noch in der Sonne zu schlummern. Wir sind völlig ungeeignet für die Zwingerhaltung und möchten immer im Kontakt mit Herrchen, Frauchen oder Familie sein.

Oh ja, wir geben eine Menge Liebe und das ist es auch was wir brauchen. Ansonsten sind wir leicht zu pflegen. Wir genießen es gebürstet zu werden und benötigen nur bei Bedarf mal ein Bad. Und selbst wenn wir mal im Regen spazieren gegangen sind – was wir übrigens gar nicht mögen – werden wir Ihnen nicht „stinken“, denn wir besitzen weniger Fettdrüsen als andere Rassen und riechen nicht nach ordinärem Hund. Einmal die Woche bekommen wir unsere Nägel geschnitten. Beim Fressen sind wir nicht pingelig, wenn Sie uns das richtige und qualitativ gute Futter geben.

Wenn Sie einen von uns auswählen wollen, so überlegen Sie sich, was Sie von uns als ein neues Familien Mitglied erwarten. „Nur“ ein Freund oder ein Wegbegleiter ? „So“ nehmen Sie den, der Ihnen am Besten gefällt (egal ob seine Eltern Champions sind oder nicht). Wollen Sie zu Ausstellungen oder Rennen, so lassen Sie sich beraten, da es durchaus rennbetonte Whippetzuchten und auch ausstellungsbetonte Zuchten gibt. Schauen Sie sich um. Die Leute vom Whippet Club beraten Sie gerne und helfen Ihnen den für Sie passenden Hund zu finden. Wir sind keine Modehunde und keine Massenware sondern etwas Besonderes. Vielleicht müssen Sie ein paar Monate warten, bevor Sie einen von uns mit nach Hause nehmen können. Aber glauben Sie mir, das Warten wird sich lohnen, denn schließlich wollen Sie doch einen Freund für’s Leben…

 

Rassestandard

URSPRUNG: Grossbritannien.

PATRONAT: FCI.
DATUM DER PUBLIKATION
DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES:
06. 03. 2007.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Ausgewogene Kombination von Muskelkraft und Stärke mit Eleganz und Grazie der Umrisslinien. Für Geschwindigkeit und Leistung gebaut. Jede Form der Übertreibung muss vermieden werden.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN): Ein idealer Begleiter. In hohem Masse anpassungsfähig in häuslicher und sportlicher Umgebung. Freundlich, anhänglich, ausgeglichen.

KOPF:
OBERKOPF:
Schädel: Lang und trocken, flacher Oberkopf, zum Fang hin sich verjüngend, ziemlich breit zwischen den Augen.
Stop: Leicht
GESICHTSSCHÄDEL:
Nase: Schwarz. Bei blauen Hunden ein bläulicher Farbton, bei leberfarbigen eine leberfarbige Nase. Bei isabell- bzw. cremefarbenen sowie anderen ausgedünnten Farben jede passende Farbe, ausgenommen rosa. Nur bei weissen Hunden oder bei Schecken ist eine Schmetterlingsnase erlaubt, jedoch niemals ein völlig unpigmentierter Nasenschwamm.
Kiefer / Zähne : Kräftige, starke, klar gezeichnete Kiefer mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebib, d.h. dab die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne eng übergreifen und rechtwinklig zu den Kiefern stehen.
Augen: Oval, strahlend, sehr aufmerksamer Ausdruck.
Ohren: Rosenförmig, klein, feinledrig

HALS: Lang, muskulös, elegant gebogen.

KÖRPER:
Obere Linie: Anmutiger Bogen im Bereich der Lendenpartie, aber nicht bucklig.
Rücken: Breit, gut bemuskelt, kernig, eher lang
Lende: Erweckt den Eindruck von Stärke und Kraft.
Brust: Sehr tief mit viel Platz für das Herz; Vorbrust zwischen den Läufen tief und gut abgezeichnet. Rippen gut gewölbt, am Rückenansatz gut bemuskelt.
Bauch: Deutlich aufgezogen.

RUTE: Keine Befederung. Lang, sich verjüngend. In der Aktion in feiner Aufwärtsbiegung, aber nicht über den Rücken erhoben.

GLIEDMASSEN:
VORDERHAND: Vorderläufe zwischen Ellenbogen und Pfoten gerade und senkrecht; Front nicht zu breit.
Schultern: Schräg und muskulös; Schulterblätter bis zur Wirbelsäule reichend, wo sie sich deutlich abzeichnen.
Ellenbogen: Gut unter den Rumpf gestellt.
Vordermittelfuss: Stark, leicht federnd.

HINTERHAND: Stark. Der Hund vermag im Stand viel Boden zu decken und grosse Schubkraft zu zeigen.
Oberschenkel: Breit.
Knie: Gut gewinkelt.
Unterschenkel: Gut entwickelt.
Sprunggelenk: Tief gestellt.

PFOTEN: Sehr klar umrissen; Zehen gut voneinander abgesetzt, gut aufgeknöchelt; dicke und starke Ballen.

GANGWERK: Perfekte freie Bewegung, dabei von der Seite betrachtet mit weitausgreifenden leichtfüßigen Schritten, wobei die obere Linie beibehalten wird.
Die Vorderläufe sollten niedrig über dem Boden nach vorne geworfen werden; die Hinterläufe sollen gut unter den Körper vorgreifen um starken und kraftvollen Schub zu bewirken. Bewegung insgesamt weder gestelzt, hochsteppend, kurztrittig oder trippelnd. Parallel im Kommen und Gehen.

HAARKLEID:
HAAR: Fein, kurz, anliegend.
FARBE: Jede Farbe oder Farbmischung.

GRÖSSE: Schulterhöhe:
Rüden: 47 – 51 cm,
Hündinnen : 44 – 47 cm.

FEHLER: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist.

AUSSCHLIESSENDE FEHLER: Aggressiv oder übermäßig ängstlich

Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen , müssen disqualifiziert werden.

N.B.: Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Whippet

Auf Geschwindigkeit und Leistung optimierter mittelgroßer, bis 51 cm großer Windhund. Physisch entspricht er für den Laien einem kleinen Greyhound, soll sich aber im Exterieur deutlich von diesem unterscheiden. Die eingezogene Rute wird des Öfteren als Angst interpretiert, ist aber eine rassespezifische Eigenschaft: Sie ist die Verlängerung der Wirbelsäule und wird bei Windhundrassen aufgrund der Schräglage des Beckens in Ruhestellung bodenwärts und niemals waagerecht oder hocherhoben getragen – ausgenommen bei übermütigen Junghunden oder bei Aggressionen.

Whippets sind von der Konstitution trocken, haben also kein überflüssiges Fett und keine Wamme oder andere Hautfalten. Sie sind sensible Hunde mit starkem Willen. Auftretendes Zittern ist Ausdruck von intensiver Erregung. Sein Haar ist fein, kurz und anliegend in allen Farben. Kleine, rosenförmige Ohren runden das Gesamtbild ab. Der Whippet ist laut Originalstandard ein sportlicher, mit viel Muskelkraft ausgestatteter Hund, der aber immer Eleganz mitbringen und niemals derb wirken soll. Wegen seines angenehmen Wesens eignet er sich auch als Familienhund, dessen Jagdtrieb man aber nicht unterschätzen darf.

Der Whippet zählt wie die meisten Windhundrassen (insbesondere Greyhound, Magyar Agár, Saluki und Barsoi) zu den schnellsten Landtieren der Erde.